Monate: Juli 2017

Wassermelonen-Gazpacho mit Knoblauchbrot

Wassermelonen-Gazpacho mit geröstetem Knoblauchbrot – leicht und herrlich frisch

Heute habe ich, nach viel schwerer Kost der letzten Beiträge, ein leichtes, frisches, sommerliches Rezept, eine Wassermelonen-Gazpacho mit leckerem, super einfachem Knoblauchbrot. Gazpacho Gazpacho ist sehr bekannt für die spanische und portugiesische Küche. Sie besteht hauptsächlich aus Tomaten, Gurken, Weißbrot, Knoblauch, Olivenöl und Essig und wird kalt serviert. Es gibt sie in unzähligen Varianten,  und jeder hat wohl sein eigenes Lieblingsrezept, ob mit oder ohne Paprika, Brot oder Knoblauch. Man vermutet, dass die Idee für die Gazpacho die Römer hatten, die, um schnell betrunken zu werden, in ihren grusel-sauren Wein, Brot, Olivenöl und Gurken gaben. Damit sie die Plöre schneller runter bekamen. Die spinnen die Römer, hihi! (Quelle: Wikipedia) Mein Rezept stammt aber aus dem Buch „Zu Gast in Griechenland“. Keine Ahnung, warum das in einem griechischem Kochbuch ist, aber die Suppe ist genial. Ich habe schon oft Gazpacho gemacht, aber zuviel davon konnte ich nie essen der Säure wegen. Ich habe halt brav nach Rezept Tomaten, rohe Zwiebel und rohen Knoblauch gemixt. Die Wassermelone gibt hier eben eine schöne Süße, Zwiebel und Knoblauch lasse …

Familienleben mit einem Krebskranken – die Zukunft

Im ersten Teil habe ich beschrieben, wie es zur Diagnose meines Mannes kam und wie wir momentan damit leben. Heute möchte ich darüberschreiben, was ich dazu beitrage und wie wir mit der Situation umgehen lernen.  Dieser Beitrag ist auch etwas wirrer, da die Zukunft eigentlich ungewiss ist und ich nicht genau weiß, wie ich das alles in Worte fassen kann. Ich bin grundsätzlich ein positiver Mensch, ich bin nach der Diagnose nicht in ein schwarzes Loch gefallen. Ich werde bei schlimmen Nachrichten eher angetrieben und motiviert. Ich habe überlegt was ich tun kann, von der medizinischen Seite her, muss ich mich natürlich auf die Ärzte verlassen. Von der psychischen Seite versuche ich meinen Mann immer zu unterstützen, ich nehme ihn in dem Arm, ich frage ob er was braucht, ich will mit ihm was unternehmen, oder ihm Aufgaben geben, damit er Ablenkung hat. Aber auch motivieren, schimpfen. Leider ist das alles einfacher gesagt als getan. Jemand der ständigen Schmerzen und Angst hat, ist auch für die eigene Psyche sehr belastend. Man kann nicht nur für …

Das Leben mit einem Krebspatienten

Familienleben mit einem Krebskranken – die Sicht der Ehefrau und Partnerin [Teil 2]

Diagnose Es fing 2015 an, als ich mit Josef schwanger war. Mein Mann hatte zweimal hintereinander Lungenentzündung. Da war ich tatsächlich teilweise etwas ungehalten, da er ständig als Hilfe ausfiel und krank im Bett lag. Ich war hochschwanger und musste den Haushalt und die Kinder versorgen. Dass es eine schlimme Krankheit sein könnte, hätte ich nie gedacht. Nach der Geburt von Josef im April 2016 war alles wieder normal. Bis er im Sommer plötzlich unter permanenten Rückenschmerzen litt. Wir dachten, er hätte sich verlegt oder zu schwer gehoben, z.B. die Kinder. Als er Ende 2016 wieder Lungenentzündung bekam, haben die Ärzte eine Bronchoskopie angeordnet um das entnommen Gewebe zu untersuchen. Unter anderem auf Krebszellen. Und das war positiv. Der erste Schock saß tief, aber es kam noch nicht ganz an bei mir, muss ich ehrlich sagen. Es war Freitag und wir haben über das Wochenende auf Therapien und Chancen überlegt und waren noch ganz optimistisch gestimmt, dass es ja bereits viele erfolgreiche Therapien bei Krebs gab. Bis dato kannte ich eigentlich nur die positiven Nachrichten, …

Familienleben mit einem Krebskranken- die Sicht der Ehefrau und Partnerin {Teil 1}

Ich finde dieses Bild spiegelt unsere Familie gut wieder,  eigentlich existend, sind wir aber im Moment nur noch eine schlechte Zeichnung unserer selbst. Ich habe lange überlegt, ob ich das machen soll. Zu erzählen, wie es ist als Ehefrau oder Partnerin mit einem krebskranken Mann zu leben. Da ich nicht die große Schreiberin bin, versuche ich trotzdem mal meine Gefühle und unseren Alltag ein wenig einzufangen. Ich möchte gern ein paar Sachen ansprechen, die vielleicht tabu sind oder sich viele Angehörige nicht trauen auszusprechen. Ich persönlich fühle mich manchmal sehr hilflos und allein gelassen mit der ganzen Situation. Ich merke, dass ich auf meinen Mann sauer werde, weil er nur rumhängt und nichts tut. Außer sich zu beschweren. Ich muss alles machen. Und es nervt mich, dass ich selbst nicht mehr zähle oder wahrgenommen werde. Nur noch die bescheuerte Krankheit bekommt Raum und Gehör. Krebs ist wirklich wirklich eine schlimme Krankheit, die das ganze Leben  einnimmt, das des Erkrankten und das der Angehörigen. Für immer. Besonders wenn er nicht heilbar ist, wie bei meinem Mann. …

Sesamriegel

Sesamriegel – süß, lecker und reich an wertvollen Mineralstoffen!

Heute gibt es nur ein schnelles Rezept, ich möchte es nämlich unbedingt archivieren, auch wenn es praktisch nur aus Zucker, bzw.Honig besteht. In Griechenland gibt es den Sesamriegel an jeder Ecke und zwar richtig guten, der laut Zutatenliste tatsächlich nur aus Sesam und Honig besteht. Er klebt zwar mächtig an den Fingern, aber ich finde es toll, dass man Produkte für den Supermarkt mit einfachen Zutaten ohne Glukose-Sirup oder Anti-Kleber-Mittel herstellen kann. Ich bin momentan echt ein Fan von Sesam mit Honig und so ein Riegel eignet sich super als kleine Nachspeise oder Snack, da ihn sogar meine Kinder mögen. Nicht zuviel, denn es ist immer noch ziemlich viel Honig drin. Und da dieser stark erhitzt wird, sind auch all seine gute Eigenschaften verloren gegangen. Sesam Sesam ist eine der ältesten kultivierten Ölpflanze, die aus dem asiatischen Raum stammt und der Sesamsamen ist sehr weit verbreitet. Der Samen besteht zu 50% aus Fett, welches überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren besteht. Außerdem enthalten die ungeschälten Samen viel Eiweiß (18%) und Kohlenhydrate, wovon wiederum viele Ballaststoffe sind! Sesam …

griechischer Bauernsalat

griechischer Bauernsalat – ein Klassiker für die präventive Küche

Das ist mein vorletzter Rezept, welches ich aus unserem Griechenland-Urlaub mitgebracht habe. Der griechische Bauernsalat ist jetzt auch nicht gerade der neueste Knaller, denkt man sich bestimmt. Ich finde, es ist einer der perfektesten Salate überhaupt für den Sommer. Knackiges, frisches, Gemüse, saure Zitrone, scharf-süßliche Zwiebel, cremiger Feta, salzig-saure Oliven und würzige Minze. Und das muss ALLES in den Salat, sonst ist nur ein Tomaten-Gurken-Salat. So war es auch in Griechenland! In jedem Restaurant gab es den Salat als Vorspeise, meist mit riesigen Stücken von Tomaten und Gurken. Aber immer mit Zitronenaroma und Minze. Und er bringt eine mega-Portion Nährstoffe mit sich! Gemüse, Oliven, Kräutern versorgen den Körper mit Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen (das sind übrigens die wahren Schätze in unserer Ernährung). Das ist enorm wichtig für die Krebs-Prävention, viele dieser Stoffe schützen unsere DNA oder entgiften die Zellen von krebserregenden Stoffen. Zwiebeln enthalten unter anderen Quercetin, welches das Wachstum von Krebszellen verhindern kann. Tomaten enthalten Lycopin, welches krebshemmend wirkt. Olivenöl enthält viele antioxidative Eigenschaften, welche unsere Zellen schützen. Aber nur gutes Olivenöl! Nicht zu verwechseln …

Knoblauchsauce - Skordalia

griechische Knoblauchsauce (Skordalia) – vegan und absolut präventiv

Diese Sauce bedarf nicht vieler Worte. Sie ist einfach und schnell herzustellen aus wenigen guten Zutaten. Sie enthält zusätzlich tolle Fette aus Mandeln und Olivenöl und sättigt deshalb auch wunderbar. Darüber hinaus ist die Sauce vegan und hält sich wunderbar ein paar Tage im Kühlschrank. Zu verwenden ist sie meiner Meinung nach zu allem. Am besten zu Gemüse, vor allem zu gebratenen Zucchini oder Roter Beete. Üblicherweise wird die Sauce mit Kartoffel statt Brot gemacht, dabei wird sie feiner und cremiger. Ich mache sie hier mit Brot, da sie 1. länger hält und 2. ich öfter altes Brot übrig habe und die Sauce damit Ratz-fatz gemacht ist, ohne dass ich vorher Kartoffel kochen muss. Knoblauch Die wunderbare Welt des Knoblauchs werde ich nicht weiter zu vertiefen, entweder man liebt sie oder man hasst sie. Auf jeden Fall kann man Knoblauch nicht weglassen 😉 Knoblauch ist nicht nur unglaublich lecker, sondern auch unglaublich gesund! Er ist absolut präventiv als auch unterstützend in der Behandlung von Krebs. Er schützt unsere DNA, wirkt entgiftend und antibakteriell. Ich werde …