Monate: November 2017

Lauch-Kartoffel-Suppe

Lauch-Kartoffelsuppe {Potage Parmentier} – der Beginn einer Blogleidenschaft

Kennt ihr den Film Julia und Julie? Dabei geht es um eine Frau, die durch das Kochen der Rezepte von Julia Child Rezepte wieder zurück ins Leben findet und das auf einem Blog festhält. Ich liebe den Film, die französischen Rezepte darin und auch die Geschichte von Julia Child. Und ich bin tatsächlich dadurch zum bloggen gekommen. Ich habe mir auch die riesen Schinken aka Kochbücher von Julia Child gekauft und dieses Rezept ist eines der ersten im Film/Buch, das auch mein erstes nachgekochtes Rezept war. Gut es lag am ehesten an der Einfachheit dieses Rezeptes, denn die meisten Rezepte aus dem Kochbuch sind wahrlich alles andere als simpel. Mich aber hat es fasziniert, dass man aus so wenigen Zutaten, soviel rausholen kann. Nur Kartoffeln und Lauch! Lauch ist was wunderbares, z. B. die Lauchsuppe meiner Oma, sie gibt mir immer ein tröstendes und wärmendes Gefühl. Ich liebe ja alles was in Richtung Lauch, Zwiebel etc. geht und das diese Gemüsearten richtig gesund sind, werde ich auch demnächst noch zeigen! Vor allem ist er auch …

Mangold-Kartoffel

kroatische Mangold-Kartoffeln – ein Sommer-Revival-Rezept

Weil ich zeitlich dermaßen mit Rezepten hinterherhinke gebe ich heute ein Quickie-Rezept raus. Nicht nur vom Text sondern auch von der tatsächlichen Kocherei her! Als wir im Sommer in Kroatien waren, habe ich viel nach klassischen Rezepten gesucht und auf jeden Fall immer wieder ist mir das Rezept für die Mangold-Kartoffeln über den Weg/Teller gelaufen. Meist gibt es sie zu Fisch, aber es geht auch ohne, z.B. mit Feta-Käse oder gerösteten Mandelblättchen! Da es bei uns gerade frischen Mangold gab, ist es bei mir ein Herbstgericht, abrundet mit fruchtig-würzigem kroatischem Olivenöl! Kroatien, bzw. Istrien ist übrigens bereits das Land mit dem besten Olivenöl und das sollte man hier auch verwenden. Nach dem Kochen nur noch über das Gericht geben, es damit würzen, und es wird ein besonderes Gericht daraus, versprochen! Drucken Mangold-Kartoffeln Portionen: 2 Portionen Zutaten 250 g Mangold 400 g Kartoffeln 200 ml Wasser oder Brühe 50 ml Olivenöl, fruchtiges 1/2 Zwiebel, klein geschnitten 2 Zehen Knoblauch, klein geschnitten Anleitung Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 10-15 Minuten kochen. Derweil …

Himmel & Erde vegetarisch

Himmel & Erde {vegetarisch} – und wer nun mein Leben bestimmt

Passend als erstes Rezept für den Blog-Neuanfang gibt es „Himmel & Erde“, ein schöner Name oder? Es war sogar eines der Lieblingsgerichte meines Mannes! Eigentlich gehört noch a gscheite Blunzen dazu,  aber ich bin erstens nicht der Fan von Blutwurst, weil eben Blut und so…uuuh. Nicht so mein Thema. Und zweitens ich auf meinem Blog nun gern Rezepte zeige, die grundlegend auf Gemüse & Obst aufbauen. Gemüse & Obst sind so wichtig, sie enthalten so viele mega tolle Stoffe, von den bekannten Vitaminen über Mineralstoffe und die noch etwas unbeachteten sekundären Pflanzenstoffen. Die aber immer mehr an Bedeutung gewinnen, da sie wohl für die Erhaltung unserer Gesundheit verantwortlich sind, mehr noch als die Vitamine! Im Zuge meiner Ausbildung und meiner Vertiefung mit dem Thema „Ernährung & Krebs“ lerne ich immer mehr neue tolle Stoffe kennen und was diese wirklich in unserem Körper bewirken. Daraufhin habe ich mir mal ein App runtergeladen, von AID, um ein wenig zu kontrollieren, wieviel Obst und Gemüse ich bzw. wir wirklich essen. Tja, was soll ich sagen. Zuwenig. Und auch …

Das Leben

Mein Leben nach dem Tod – ein Neuanfang

Es war soweit. Anfang August, ich wollte mit den Kindern zu meiner Familie fahren, um meinem Mann ein wenig Ruhe und Auszeit von uns zu gönnen. Es waren ja gerade Ferien und permanent mit aufgedrehten lauten Kindern umgeben zu sein ist nun mal für einen schmerzgeplagten Krebspatienten suboptimal. Seine Mutter kam um ihn zu umsorgen. Wir wollten ihm die nötige Ruhe gönnen. Und dann bekam er eine Sepsis. Von einer Stunde auf die andere. Er kam auf Intensivstation. Wir sind sofort nach Österreich zurück gefahren. Die Kinder haben ihn ein letztes Mal gesehen. Am zweiten Tag auf Intensiv kam der Anruf in der Früh um 4 Uhr. Man weiß was kommt. Man weiß es irgendwie. Ich bin mit den gemischten Gefühlen der Angst, Panik aber auch einem Neuanfang folgend ins Krankenhaus gefahren. Habe seine Hand gehalten, die nichts mehr halten konnte. Ich war bei seinem letzten Kraftakt dabei, wie die Luft aus seinen Lungen wich und der Körper endgültig zum Stillstand kam. Erst hatte ich richtige Panik und ich war verzweifelt. Warum muss das sein? …