Monate: Dezember 2017

Schoko-Weihnachtsmandeln

Schoko-Weihnachtsmandeln – gesunder Genuss, auch gegen Krebs!

Heute habe ich ein Rezept, das sehr einfach ist, aber absolut nahrhaft, weihnachtlich und präventiv gegen Krebs wirken kann – feine Schoko-Weihnachtsmandeln! Ich bin ja nicht so der Fan von gebackenen Plätzchen, ich esse meist Zuviel, fühle mich danach unwohl und brauch erst mal was gescheites hinterher. Es gibt aber ein paar Dinge, die liebe ich an Weihnachten- süßigkeitentechnisch gesehen: die Schoko-crossies meiner Oma und die Lindt-Weihnachtsmandeln. Die sind mega lecker! Und da ich ein paar Weihnachtsmänner und überhaupt Schokolade übrig hatte (siehe letzter Beitrag :-)), dachte ich mir, so was will ich machen. Natürlich kommt mein Rezept dem Original nicht ganz so nah, ich habe leider nicht die Fertigkeiten Mandeln exakt mit Nougat und Schoko zu umhüllen. Aber es funktioniert ganz gut, geht schnell und einfach, und man ist gut satt und hat aber nicht (also ich) so einen vollen Magen wie von zuviel Keksen. Die Mandel Mandeln sind die Samen des Mandelbaumes, der bereit seit 4.000 Jahren kultiviert wird. Sie sind eigentlich keine Nüsse sondern Steinfrüchte. Und sie enthalten viele gute Mineralien wie …

Im Zuckerkoma durch den Advent?! Tipps einer Mutter und Rezept für einen zuckerfreien Schoko-Weihnachtstrunk

JA, ich bin in Bezug auf Süßigkeiten empfindlich, da ich mich sehr mit Ernährung beschäftige…vor allem mit dem Zuckerkonsum in Bezug auf Prävention gegen Krebs. Ja, ich weiß, es ist vielleicht übertrieben, weil Weihnachtszeit ist nur einmal im Jahr und es ist bekanntlich noch keiner an „Advent“ gestorben. Trotzdem nervt mich dieser ewige Süßigkeitenwahn, sei es durch Kalender, Plätzchen, Lebkuchen, Nikolaustag, Adventsmarkt, Omas etc… es hört nicht auf. Vor allem Kinder hören nicht auf. Die hören einfach nicht auf Süßes zu essen, niemals! Lieber wird Mittag- und Abendessen gestrichen (bei uns gibt es eh nie was gscheites, nur Gemüse, bäh), und zwischendrin wird der Insulinspiegel so richtig hochgetrieben. Auch wenn die Kinder noch klein sind und sich Gott sei Dank viel Bewegen, möchte ich nicht, dass sie lernen, Süßes ist etwas alltägliches oder kann sogar eine Mahlzeit ersetzen (das lasse ich natürlich nicht zu, aber es kam schon vor, dass keiner Hunger hatte zu Mittag, denn es gab bereits Kuchen von einem Geburtstagskind im Kindergarten. Na gut, ok, vielleicht später. Später aber waren wir dann …

Bewegung in der Krebsprävention

Warum Bewegung in der Krebsprävention so wichtig ist – und Tipps aus meinem Alltag

Es ist Winter, die Nacht ist dunkel und kalt, aber auch sternenklar. Ich atme ganz tief die frische Luft in meine Lungen, mein Kopf klart auf, die kalte Luft dringt bis in meine Fingerspitzen. Die ersten Schritte, mein Körper lockert sich. Ich gehe rascher und spüre meine Muskeln, ein angenehmes Gefühl durchströmt meinen Körper. Ich will gehen, ich will mich bewegen, gegen die Kälte ankämpfen. Ich schau in die Stille, in die Dunkelheit und meine Gedanken ordnen sich und kommen zur Ruhe. Ein Auto fährt an mir vorbei, die Menschen schauen fernsehen in ihren Häusern. Es ist ruhig, und ich fühle mich großartig. Ich könnte stundenlang einfach nur in der frischen, kalten Luft spazieren gehen. Es ist für mich eine kleine Auszeit, die nur mir gehört, ich darf denken was ich will, in Erinnerungen schwelgen, die Zukunft planen, Träume erleben. Nach eine halben Stunde gehe ich wieder ins warme Haus. Ich mach mir einen heißen Tee und genieße das Gefühl, etwas getan zu haben. In meinem Kopf herrscht eine wohlig ruhige Atmosphäre, mein Körper ist …