Alle Artikel in: Herzhaftes

Sauerkrautsuppe

feine Sauerkrautsuppe – erstaunlich mild und vitaminreich!

So kurz vor dem Beginn der wärmeren Jahreszeit, teile ich nochmal kurz meine absoluten Winterfavoriten dieses Jahr. Als erstes diese feine Sauerkrautsuppe, auf den ersten Eindruck hin, hört sich das eher sauer und nicht sehr wärmend an. Aber durch das feine würzen mit Kräutern und Gewürzen und das abschmecken mit süßem Apfel und mildem, cremigen Sauerrahm, wird daraus ein wirklich tolle Suppe! Ich kenne die ja sogar nicht, aber da ich in unserem Haushalt alleinige Herrscherin über Lebensmittel wie eben Sauerkraut (oder allgemein Gemüse) bin, musst ich mir für ein großes Glas einige Rezepte überlegen. Sonst würde das Glas noch bis nächstes Jahr einsame im Kühlschrank stehen. Sauerkraut ist zwar lecker, aber ehrlich gesagt, außer zu Würstel, kenn ich wenig Rezepte. Und bei Sauerkraut brauch ich abwechslung, das kann ich nicht jeden Tag eindach so essen. Kennst Ihr das? Es gibt einfach so gesunde Lebensmittel, die man kauft, aber eben nicht genau weiß warum. Einerseits sind sie schon lecker, aber andererseits halt nur einmal im Jahr. Na ja, egal ich habe ja jetzt ein Rezept. …

Kartoffelgulasch – es ist ein Wahnsinn!

Also, das Rezept wird Euch alle vom Hocker reißen, Gulasch aus Kartoffeln! Uh! Tja, aber ehrlich gesagt, glaub ich das wirklich. Mich hat es umgehauen, ein Wahnsinn! So ein simples Rezept, ohne Fleisch, und aus wenigen aber super gesunden Zutaten….und der Aufwand ist nur höchstens halb so groß wie bei richtigem Gulasch (also, bei meiner Version). Und es schmeckt wunderbar an kalten Tagen, würzige Kartoffel, säuerliches Sauerkraut (welch eine Beschreibung hihi) und cremiger Sauerrahm. Und man kann davon bei großem Hunger eine Menge verdrücken, ist aber niemals vollgestopft, sondern einfach nur satt und glücklich. Ich habe als besonderes Extra geräuchertes Paprikapulver verwendet, ich liebe eh schon Paprikapulver, aber geräuchertes ist ja wohl der Hammer! Leider kenne ich mich nicht so genau aus, welches das Beste oder zumindest Gutes ist. Ich habe es einfach mal bei Amazon bestellt und es schmeckt mir persönlich hervorragend! Falls noch jemand Tipps für das perfekt Paprikapulver hat, immer her damit! Sonst gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ach, ja, Ist übrigens aus dem wunderschönen Kochbuch „Österreich vegetarisch“ von Katharina …

Palatschinken Grundrezept

Palatschinken Grundrezept – Ein Rezept für Mütter

Mein Gehirn arbeitet  nicht sehr produktiv zur Zeit…mag am Schnupfen liegen, an der Kälte, an der Trauer.  Daher fallen mir die wöchentlichen Kochpläne sehr schwer. Was aber immer geht ist Palatschinken aka Pfannkuchen oder auch (ein Gruß an meine Schiwegermutter und Familie in Brandenburg) Eierkuchen. Egal wie, zurückkommend auf mein Gehirnproblem, ich muss gestehen, auch wenn es die Pfannkuchen fünfmal in der Woche gibt, ich muss jedesmal nach dem Rezept schauen. Und da ich einen eigenen Foodblog habe, dachte ich, ich könnte auch auf meinem Blog nachschauen. Also, hier gibt es heute mein Grundrezept für Pfannkuchen/Palatschinken/Eierkuchen. Die Mehlsorten variiere ich jedes mal, je nachdem was da ist. Bei Vollkorn braucht man etwas mehr Flüssigkeit. Ich benutze sehr gern Einkorn- oder Kamutvollkornmehl, da die beiden Sorten nicht so nach „Vollkorn“ schmecken wie Weizen oder Dinkel. Außerdem sind sie heller und der Teig reißt nicht so schnell wie bei Weizenvollkorn. Zucker gebe ich keinen hinzu, somit sind sie schon mal ohne Zucker und man kann sie salzig oder süß verwenden. Ausgesprochen klug oder? 😉 Wir essen Pfannkuchen …

Krautfleckerl

Krautfleckerl

Ich bin ja doch immer wieder erstaunt, wie gut doch einfaches Essen ist. Muss man sich mal vorstellen, Nudeln und Weißkraut, fertig! Und es schmeckt echt sooo lecker, wenn man es so gut macht wie ich 🙂 Und es geht ganz fix, ich schwör. Ich weiß sowas, da ich meist total verplant um kurz vor 12 in der Küche stehe, auf meinen Wochenplan schau, und dort steht : Spätzle. Toll, und weiter? Ich hab gar nix da für eine Sauce?! Und die dauern viel zu lang, mist. Ich muss auch jetzt los die Kinder vom Bus holen, noch mehr Mist. Ok. Kinder sind daheim, ich kann ja mal fragen was sie wollen. Nudeln? Ok. aber ich habe Brokkoli eingefroren, vielleicht doch lieber Reis mit Brokkoli und weißer Sauce? Ja? Prima. Blick in die Speisekammer und ich sehe die Fleckerl. Mein Hirn arbeitet kurz, aber nur kurz! Dann, entsinne ich mich, doch mal Krautfleckerl in Planung gehabt zu haben….mit dem Krautkopf der schon seit 2 Wochen kühl und dunkel in der Speisekammer lagert. Ok, ist ja Lagerkraut. …

Ofenkartoffel mit Leinöl-Quark – ein simpler gesunder Klassiker

18Zum Auftakt fürs neue Jahr, das leider schon wesentlich älter, als mir lieb ist, gibt es leichte, gesunde Kost – Ofenkartoffel mit leckerem, satt machendem Leinöl-Quark. Zeit ist für mich momentan ein Fremdwort, den sie rast an mir vorbei und schlägt mir alles an Schmerz und Erinnerungen ins Gesicht, was sie in den letzten Jahren angesammelt hat. Sprich, ich bin gerade extrem in einer Trauerphase und am Verarbeiten sämtlicher Erinnerungen an meinen Mann. Um das ganze etwas zu bremsen, habe ich seit Anfang Januar für alle meine Kinder eine Vormittagsbetreuung, was mir seit Jahren mal wieder ein paar Stunden nur für mich gibt! Das ist wirklich toll! Und ich nutze sie um zu lernen und meine Ausbildung endlich fertig zu machen. Dabei bleibt aber der Haushalt, der Blog und auch das Kochen auf der Strecke. Aber was solls, mein Foodblog, ich kann ja auch Rezepte bloggen, die schnell gehen und simpel sind, oder? Ist eigentlich eh mein Credo, da ich erstens nicht mehr so viel Geld für teure Zutaten habe und zweitens meine Kinder gerade …

Lauch-Kartoffel-Suppe

Lauch-Kartoffelsuppe {Potage Parmentier} – der Beginn einer Blogleidenschaft

Kennt ihr den Film Julia und Julie? Dabei geht es um eine Frau, die durch das Kochen der Rezepte von Julia Child Rezepte wieder zurück ins Leben findet und das auf einem Blog festhält. Ich liebe den Film, die französischen Rezepte darin und auch die Geschichte von Julia Child. Und ich bin tatsächlich dadurch zum bloggen gekommen. Ich habe mir auch die riesen Schinken aka Kochbücher von Julia Child gekauft und dieses Rezept ist eines der ersten im Film/Buch, das auch mein erstes nachgekochtes Rezept war. Gut es lag am ehesten an der Einfachheit dieses Rezeptes, denn die meisten Rezepte aus dem Kochbuch sind wahrlich alles andere als simpel. Mich aber hat es fasziniert, dass man aus so wenigen Zutaten, soviel rausholen kann. Nur Kartoffeln und Lauch! Lauch ist was wunderbares, z. B. die Lauchsuppe meiner Oma, sie gibt mir immer ein tröstendes und wärmendes Gefühl. Ich liebe ja alles was in Richtung Lauch, Zwiebel etc. geht und das diese Gemüsearten richtig gesund sind, werde ich auch demnächst noch zeigen! Vor allem ist er auch …

Mangold-Kartoffel

kroatische Mangold-Kartoffeln – ein Sommer-Revival-Rezept

Weil ich zeitlich dermaßen mit Rezepten hinterherhinke gebe ich heute ein Quickie-Rezept raus. Nicht nur vom Text sondern auch von der tatsächlichen Kocherei her! Als wir im Sommer in Kroatien waren, habe ich viel nach klassischen Rezepten gesucht und auf jeden Fall immer wieder ist mir das Rezept für die Mangold-Kartoffeln über den Weg/Teller gelaufen. Meist gibt es sie zu Fisch, aber es geht auch ohne, z.B. mit Feta-Käse oder gerösteten Mandelblättchen! Da es bei uns gerade frischen Mangold gab, ist es bei mir ein Herbstgericht, abrundet mit fruchtig-würzigem kroatischem Olivenöl! Kroatien, bzw. Istrien ist übrigens bereits das Land mit dem besten Olivenöl und das sollte man hier auch verwenden. Nach dem Kochen nur noch über das Gericht geben, es damit würzen, und es wird ein besonderes Gericht daraus, versprochen! Drucken Mangold-Kartoffeln Portionen: 2 Portionen Zutaten 250 g Mangold 400 g Kartoffeln 200 ml Wasser oder Brühe 50 ml Olivenöl, fruchtiges 1/2 Zwiebel, klein geschnitten 2 Zehen Knoblauch, klein geschnitten Anleitung Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 10-15 Minuten kochen. Derweil …

Himmel & Erde vegetarisch

Himmel & Erde {vegetarisch} – und wer nun mein Leben bestimmt

Passend als erstes Rezept für den Blog-Neuanfang gibt es „Himmel & Erde“, ein schöner Name oder? Es war sogar eines der Lieblingsgerichte meines Mannes! Eigentlich gehört noch a gscheite Blunzen dazu,  aber ich bin erstens nicht der Fan von Blutwurst, weil eben Blut und so…uuuh. Nicht so mein Thema. Und zweitens ich auf meinem Blog nun gern Rezepte zeige, die grundlegend auf Gemüse & Obst aufbauen. Gemüse & Obst sind so wichtig, sie enthalten so viele mega tolle Stoffe, von den bekannten Vitaminen über Mineralstoffe und die noch etwas unbeachteten sekundären Pflanzenstoffen. Die aber immer mehr an Bedeutung gewinnen, da sie wohl für die Erhaltung unserer Gesundheit verantwortlich sind, mehr noch als die Vitamine! Im Zuge meiner Ausbildung und meiner Vertiefung mit dem Thema „Ernährung & Krebs“ lerne ich immer mehr neue tolle Stoffe kennen und was diese wirklich in unserem Körper bewirken. Daraufhin habe ich mir mal ein App runtergeladen, von AID, um ein wenig zu kontrollieren, wieviel Obst und Gemüse ich bzw. wir wirklich essen. Tja, was soll ich sagen. Zuwenig. Und auch …

Wassermelonen-Gazpacho mit Knoblauchbrot

Wassermelonen-Gazpacho mit geröstetem Knoblauchbrot – leicht und herrlich frisch

Heute habe ich, nach viel schwerer Kost der letzten Beiträge, ein leichtes, frisches, sommerliches Rezept, eine Wassermelonen-Gazpacho mit leckerem, super einfachem Knoblauchbrot. Gazpacho Gazpacho ist sehr bekannt für die spanische und portugiesische Küche. Sie besteht hauptsächlich aus Tomaten, Gurken, Weißbrot, Knoblauch, Olivenöl und Essig und wird kalt serviert. Es gibt sie in unzähligen Varianten,  und jeder hat wohl sein eigenes Lieblingsrezept, ob mit oder ohne Paprika, Brot oder Knoblauch. Man vermutet, dass die Idee für die Gazpacho die Römer hatten, die, um schnell betrunken zu werden, in ihren grusel-sauren Wein, Brot, Olivenöl und Gurken gaben. Damit sie die Plöre schneller runter bekamen. Die spinnen die Römer, hihi! (Quelle: Wikipedia) Mein Rezept stammt aber aus dem Buch „Zu Gast in Griechenland“. Keine Ahnung, warum das in einem griechischem Kochbuch ist, aber die Suppe ist genial. Ich habe schon oft Gazpacho gemacht, aber zuviel davon konnte ich nie essen der Säure wegen. Ich habe halt brav nach Rezept Tomaten, rohe Zwiebel und rohen Knoblauch gemixt. Die Wassermelone gibt hier eben eine schöne Süße, Zwiebel und Knoblauch lasse …

griechischer Bauernsalat

griechischer Bauernsalat – ein Klassiker für die präventive Küche

Das ist mein vorletzter Rezept, welches ich aus unserem Griechenland-Urlaub mitgebracht habe. Der griechische Bauernsalat ist jetzt auch nicht gerade der neueste Knaller, denkt man sich bestimmt. Ich finde, es ist einer der perfektesten Salate überhaupt für den Sommer. Knackiges, frisches, Gemüse, saure Zitrone, scharf-süßliche Zwiebel, cremiger Feta, salzig-saure Oliven und würzige Minze. Und das muss ALLES in den Salat, sonst ist nur ein Tomaten-Gurken-Salat. So war es auch in Griechenland! In jedem Restaurant gab es den Salat als Vorspeise, meist mit riesigen Stücken von Tomaten und Gurken. Aber immer mit Zitronenaroma und Minze. Und er bringt eine mega-Portion Nährstoffe mit sich! Gemüse, Oliven, Kräutern versorgen den Körper mit Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen (das sind übrigens die wahren Schätze in unserer Ernährung). Das ist enorm wichtig für die Krebs-Prävention, viele dieser Stoffe schützen unsere DNA oder entgiften die Zellen von krebserregenden Stoffen. Zwiebeln enthalten unter anderen Quercetin, welches das Wachstum von Krebszellen verhindern kann. Tomaten enthalten Lycopin, welches krebshemmend wirkt. Olivenöl enthält viele antioxidative Eigenschaften, welche unsere Zellen schützen. Aber nur gutes Olivenöl! Nicht zu verwechseln …