Herzhaftes
Schreibe einen Kommentar

Lauch-Kartoffelsuppe {Potage Parmentier} – der Beginn einer Blogleidenschaft

Lauch-Kartoffel-Suppe

Kennt ihr den Film Julia und Julie? Dabei geht es um eine Frau, die durch das Kochen der Rezepte von Julia Child Rezepte wieder zurück ins Leben findet und das auf einem Blog festhält.

Ich liebe den Film, die französischen Rezepte darin und auch die Geschichte von Julia Child. Und ich bin tatsächlich dadurch zum bloggen gekommen.

Ich habe mir auch die riesen Schinken aka Kochbücher von Julia Child gekauft und dieses Rezept ist eines der ersten im Film/Buch, das auch mein erstes nachgekochtes Rezept war. Gut es lag am ehesten an der Einfachheit dieses Rezeptes, denn die meisten Rezepte aus dem Kochbuch sind wahrlich alles andere als simpel.

Mich aber hat es fasziniert, dass man aus so wenigen Zutaten, soviel rausholen kann. Nur Kartoffeln und Lauch!

Lauch-Kartoffelsuppe

Lauch ist was wunderbares, z. B. die Lauchsuppe meiner Oma, sie gibt mir immer ein tröstendes und wärmendes Gefühl. Ich liebe ja alles was in Richtung Lauch, Zwiebel etc. geht und das diese Gemüsearten richtig gesund sind, werde ich auch demnächst noch zeigen!

Lauch-Kartoffelsuppe

Vor allem ist er auch günstig, regional und saisonal, was kann da schief gehen?

Ich habe diese Rezept noch ein wenig verändert, indem ich es vegan zubereitet habe. Ich habe zum abschmecken statt der üblichen Butter oder Sahne einfach einen Esslöffel Mandelmus verwendet. Ich finde die Kombination super! Es wird cremiger und die Aromen passen toll zusammen! Außerdem wird durch das Eiweiß der Mandeln eine richtig sättigende Mahlzeit daraus. Zusätzlich, da ja sonst echt fast nix drin ist, habe ich geröstete Walnüsse und Hanfsamen darauf geben. Gibt eine tolle Portion an unschlagbaren Omega-3-Fettsäuren und die sollen ja sogar gut für die Psyche sein.

Und das brauch ich momentan leider, der Winter, die Dunkelheit, das zerrt an meinem Gemüt und meinen Nerven. Die Kinder sind viel verschnupft und lästig (Redensart in Ö, also sie meckern viel :-)). Die Abende allein sind sehr lang…

Lauch-Kartoffel-Suppe

Aller postivien Gedanken zum Trotz, es ist und bleibt eine bescheidene Situation für mich. Der Blog und das Kochen aber macht Spaß, ich ernähr mich gut, versuch mich mit Bewegung abzulenken und mit den Kindern was zu unternehmen. Da gibt es zwischendrin immer wieder Momente, die so positiv und stark sind, das auch die Abende überstanden werden. Was bleibt einem auch anderes übrig?

 

Lauch-Kartoffelsuppe
Portionen: 2
Zutaten
  • 1 Stange Lauch (ca. 200g)
  • 200 g Kartoffel
  • 200 ml Wasser
Zum abschmecken
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 1-2 EL Mandelmus, alternativ Sahne oder Butter
  • 2 EL Walnüße, Hanfsamen
Anleitung
  1. Den Lauch putzen und in feine Ringe schneiden.

  2. Die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden.

  3. Beides in einen kleineren Topf geben, mit Wasser auffüllen, bis beides knapp bedeckt ist.

  4. Dann aufkochen und bei halb geschlossenem Deckel in ca. 30 Minuten weich kochen. 

  5. Währenddessen die Nüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie duften. Am Besten erst die Walnüsse, da die Hanfsamen durch ihre Größe schneller anbrennen.

  6. Dann mit einem Stampfer o.ä. weich stampfen. Je nach Konsistenz Flüssigkeit dazugeben oder noch etwas einkochen lassen.

  7. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss abschmecken. Nach Belieben 1 - 2 EL Mandelmus unterrühren.

    Oder einen Schluck Sahne/1 EL Butter.

  8. Mit den gerösteten Nüssen servieren.

 

Quelle: „Mastering the art of french cooking, Vol. I“, Julia Child

An Guaden!

Nach dem Verweilen darfst Du teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.