Ragu alla Bolognese

Ragù alla Bolognese – mein Lieblingsgericht

Da ich gerade viel wunderbares Bio-Jungrindfleisch in der Gefriertruhe vorrätig habe, musste ich mein absolutes Lieblingsgericht machen, Essen für die Seele: Ragù alle Bolognese mit selbstgemachten Tagliatelle! Ja, korrekt! Spaghetti isst nur der Deutsche dazu. Die richtigen Nudeln für dieses Gericht sind Tagliatelle, übrigens auch meine bevorzugte Sorte.

Das Fleisch

Ich benutze für das Ragù nur Rinderhackfleisch. Ich bekomme ja mein Fleisch immer in großen Stücken und die friere ich ein. Bei Bedarf taue ich es auf und mache mit meinem Fleischwolf Hackfleisch. Ich finde das super! Ich sehe das Fleisch vorher, ich bekomme mageres Hackfleisch und ich kann alles Fleisch zu Hackfleisch verarbeiten. Wenn ich z.B. keine Lust auf Schmorgerichte habe, kann ich schnelle Hackpfannen oder Hackbällchen machen.

Das Originalrezept

Ein Originalrezept existiert vom Bologneser Ragù nicht, aber es gibt von der Accademia Italiana Cucina eine Festlegung, was alles im Ragù enthalten sein muss:

Hackfleisch vom Rind, Pancetta, Karotte, Stangensellerie, Zwiebel, passierte Tomaten oder Tomatenmark, Weißwein, Brühe und Milch oder Sahne (um die Säure von Tomaten und Wein zu mildern).

Als Gewürz benutz ich meist eine Mischung aus Pfeffer und Fenchel und/oder Anis und Piment. Das schmeckt super und unterstützt auch die Verdauung.

Sonst braucht man eigentlich nix, nur Zeit und Muse, zum Kochen wie zum Genießen! Es ist meiner Meinung nach ein richtiges tolles, als auch gesundes Gericht. Erstens macht es sehr viel Laune, gerade bei schlechtem, kalten Wetter.

 

Ragu alla bolognese
Ragu alla bolognese
Löffel klassisch guad
Ragù alla Bolognese

Ragù alla Bolognese

Portionen 10 Portionen

Zutaten
  

  • 1 kg Rindfleisch, mager
  • 4 Karotten
  • 2 Stangensellerie
  • 2 Zwiebel
  • 6 EL Tomatenmark
  • 200 ml Weisswein
  • 500 ml Wasser oder Brühe (Fleisch oder Gemüse)

Gewürze

  • Anis, Fenchel, Salz Pfeffer
  • gern auch: Lorbeerblatt, Thymian, Rosmarin, Salbei

Anleitungen
 

  • Das Rindfleisch in grobe Stücke schneiden. Ebenso das Gemüse putzen und in grobe Stücke schneiden.
  • Das Rindfleisch durch die mittlere Scheibe des Fleischwolfes drehen. Danach das Gemüse.
  • In einem Schmortopf etwas Öl erhitzen und dann das Hacklfeisch darin gut bräunen. Es sollte den Boden nur dünn bedecken, damit es gut anbrät, sonst wird es zu kühl,der Saft tritt aus und es wird gekocht.
  • Das Fleisch zur Seite schieben (oder raus nehmen, wenn der Topf zu klein ist) und das Gemüse anbraten.
  • Gewürze dazugeben, mit Wein ablöschen. Nochmals etwas einkochen lassen, bis der Wein verdunstet ist.
  • Das Tomatenmark einrühren und soviel Wasser oder Brühe angiessen bis alle bedeckt ist. Falls man Wasser benutzt das Ragù noch mit Salz würzen.
  • Alles ca. 2 Stunden bei leicht geöffnetem Deckel auf niedriger Stufe köcheln lassen. Ab und zu umrühren oder auch Wasser nachgießen, falls zu viel verdampft ist.
  • Dann probieren, falls es zu sauer ist, ca. 200ml Milch oder Sahne dazugeben und nochmal 30 Minuten einkochen lassen. Es geht auch Apfelsaft, falls man keine Milch verwenden will.
  • Fertig! Nun mit Tagliatelle oder anderen Nudeln der Wahl und frisch geriebenem Parmesan servieren.

Notizen

  • statt Weißwein kann man auch mehr Wasser oder Brühe verweden
  • beim Gemüse kann man variieren. Lecker schmeckt auch Knollensellerie oder Pastinaken. Der Gemüseanteil liegt bei mir bei ungefähr 500g (ohne Zwiebel).
  • Das Rezept ist prima als Vorrat zum einfrieren. Aufgewärmt wird die Bolognese sogar noch besser.
an guaden!