speziell für Krebspatienten, Süßes
Schreibe einen Kommentar

Schoko-Weihnachtsmandeln – gesunder Genuss, auch gegen Krebs!

Schoko-Weihnachtsmandeln

Heute habe ich ein Rezept, das sehr einfach ist, aber absolut nahrhaft, weihnachtlich und präventiv gegen Krebs wirken kann – feine Schoko-Weihnachtsmandeln!

Ich bin ja nicht so der Fan von gebackenen Plätzchen, ich esse meist Zuviel, fühle mich danach unwohl und brauch erst mal was gescheites hinterher. Es gibt aber ein paar Dinge, die liebe ich an Weihnachten- süßigkeitentechnisch gesehen: die Schoko-crossies meiner Oma und die Lindt-Weihnachtsmandeln. Die sind mega lecker! Und da ich ein paar Weihnachtsmänner und überhaupt Schokolade übrig hatte (siehe letzter Beitrag :-)), dachte ich mir, so was will ich machen. Natürlich kommt mein Rezept dem Original nicht ganz so nah, ich habe leider nicht die Fertigkeiten Mandeln exakt mit Nougat und Schoko zu umhüllen. Aber es funktioniert ganz gut, geht schnell und einfach, und man ist gut satt und hat aber nicht (also ich) so einen vollen Magen wie von zuviel Keksen.

Schoko-Weihnachtsmandeln

Die Mandel

Mandeln sind die Samen des Mandelbaumes, der bereit seit 4.000 Jahren kultiviert wird. Sie sind eigentlich keine Nüsse sondern Steinfrüchte. Und sie enthalten viele gute Mineralien wie Calcium, Magnesium und Kalium. Mandeln enthalten auch Folsäure, was in Lebensmittel echt selten ist. Folsäure kann, salopp ausgedrückt, die DNA vor Mutationen schützen, die bestimmte Krebsarten auslösen, wie Dickdarmkrebs, Brustkrebs oder auch Lungenkrebs.

Die Kohlenhydrate in Mandeln sind vorwiegend unverdaulich, sprich es sind Ballaststoffe, also spitze für unseren Darm.

Vor allem aber bestehen Mandeln aus guten Fetten, die super satt machen. Und anscheinend kann das Fett der Körper nicht gut verwerten, was bedeutet, dass es teilweise wieder ausgeschieden wird. Ausserdem verdrängt es wohl andere Fette, was heißt, dass auch diese nicht verwertet werden. Kurz gesagt, Mandeln machen nicht (sofort) dick, obwohl sie viel Fett enthalten.

Die Schokolade

Ach ein weites Thema, es gibt fast nirgends  so viel Für und Wieder,Pro und Kontra, Ablehnung und Abhängigkeit wie bei Schokolade.

Ich persönlich habe einfach eine Vorliebe für qualitativ sehr hochwertige Schokolade, man schmeckt definitiv den Unterschied zu günstiger aus dem Supermarkt. Bei guter Schokolade kann man nämlich die mit mindestens 70% Kakaogehalt nehmen und man hat tolle Aromen, eine Ausgewogenheit an Süße und Cremigkeit und das bei relativ wenig Zucker.

Amedei Schokolade

Für mich ist billige Zartbitterschokolade nur sauer. Und andere SChokolade oder Riegel bestehen meist nur aus Zucker, billigem Zucker, billigem Fett und Milchpulver mit künstlichen Aromen.

Und in Bezug auf Krebsprävention ist dunkle Schokolade auch ein noch verkannter Meister an  Polyphenole, die stark antioxidativ wirken und so vor einer Krebserkrankung schützen können. Und ich möchte nochmals betonen, nur dunkle Schokolade, mit viel Kakaoanteil, wenig Zucker und ohne Milchanteile. Wem die Zartbitterschokolade immer schon zu wieder war, weil die zu bitter ist, denke bitte an meine Worte und probiere oben gezeigte Marke, Amen! Bald ist Weihnachten, das Christkind und der Gesundheitsminister werden es danken, wenn statt vieler Aldi und Kinder-Schokoladenprodukte echte wahre Schokokunst unter dem Tannenbaum liegt, die glücklich und gesund macht 🙂

Kurz kann ich auch erwähnen, das während einer Krebserkrankung diese Weihnachtsmandeln durchaus unterstützend wirken könne. Sie stecken voller Energie und guten Fetten, was vor allem bei Problemen mit dem Gewicht wichtig ist.

Schoko-Weihnachtsmandeln

 

Jetzt zeig ich Euch das Rezept, da ja bald Weihnachten ist, und vielleicht dient es ja auch als kleines Präsent, wer weiß…

Schoko-Weihnachtsmandeln
Drucken
Schoko-Weihnachtsmandeln
Zutaten
  • 200 g Mandeln, blanchiert
  • 1 EL Puderzucker
  • 2 EL Wasser oder Whiskey
  • 60 g Zartbitterschokolade, 70%, oder gute Milchschokolade
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 EL Zimtpulver Ceylon
  • 1 TL Korianderpulver (optional)
Anleitung
  1. In einer Schüssel den Puderzucker in dem Wasser (oder Whisky) auflösen.

  2. Die Mandeln in die Schüssel geben und mit dem Zuckerwasser vermischen.

  3. Den Backofen auf 170°C Heißluft vorheizen.

  4. Die Mandeln im Ofen ca. 15 Minuten rösten, bis sie hellraun sind. Eventuell nach der Hälfte der Zeit umdrehen. Dann abkühlen lassen.

  5. Die Schokolade in einem Wasserbad vorsichtig schmelzen lassen. Die Gewürze hinzufügen.

  6. Wenn die Mandeln ausgekühlt sind, zur Schokolade geben und gut durchrühren, bis alle mit Schokolade bedeckt sind. 

  7. Das Kakaopulver in eine verschließbare Box geben (z. B. Tupperbox oder Keksdose). Die Box sollte nicht zu groß sein, dass die Mandeln gut rein passen. 

    Dann die schokolierten Mandeln zum Kakaopulver geben, Box schliessen und kräftig schütteln, bis alle mit Kakaopulver umhüllt sind. 

  8. Falls die Mandeln zuviel Kakaopulver aufgenommen haben und nicht hübsch aussehen, einfach noch Kakaopulver darüber streuen und schütteln. 

Anmerkung
  • Wem die Mandeln nicht süß genug sind, der kann entweder mehr Zucker beim brennen der Mandeln geben. Oder noch Puderzucker unter das Kakaopulver mischen.
  • Gewürze können gern variiert werden, z. B. geht auch Lebkuchengewürz.

An Guaden!

 

 

Nach dem Verweilen darfst Du teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.