Schokoshake

SchokoladenShake – ohne Zucker aber mit viel Power!

Man sagt, der Milchshake wäre eine Erfindung aus den  Zeiten der Prohibition. Während dieser Zeit der Entbehrung und staatlichen Kontrolle wurden die Milchbars berühmt. Hier gab es wenigstens etwas, dass einem half, die Sorgen und Nöte zu vergessen und sich ein paar schöne Momenten zu zaubern – Milchshakes! (Hahaha). Aber angeblich erfunden hat den Milchshake schon vorher ein Mister Pops – der für den Namen nichts kann, ähm. In seiner Urform besteht der klassische Milchshake aus – guess what – Milch mit Speiseeis und Früchte oder Gewürze oder Schokolade.

Ja, mein Blog dreht sich um klassische Rezepte. Falls jemand Schweinsbraten und Rindsrouladen erwartet hat, muss ich sagen, sorry, jetzt noch nicht.

Aber: 1. Schokoladenshake ist auch ein Klassiker und 2.  stille ich gerade, da bin ich ausschließlich in Zuckerstimmung. Da ich aber gewichts-technisch keinen Zucker essen soll sondern nur nährstoffreiche und sättigende Dinge, habe ich einen Mega-Power-Super-Schokoladenshake gefunden. Und zwar bei der lieben Denise von foodlovin. Liebe, Denise, Du kennst mich zwar nicht, aber: dieses Rezept hat mir so manchen schlappen Abend und durchwachte Nacht gerettet! Dafür sage ich „Danke, danke, danke„!!!

Ich bin ja als Neu-Mama immer müde und brauche deshalb viel Zucker. Am Abend ist es besonders schlimm (wer hätte das gedacht?!). Also an alle stillenden Mütter: bei Heißhunger auf Süßes, Kraftlosigkeit am Abend vor einem Berg Wäsche oder einem Fernsehabend mit dem Liebsten (bei Sektverbot): löffelt diesen Shake!!!

 

Darauf kann man noch etwas Kokossahne geben, das ist modern. Aber auch echt mega! Man kann ja tatsächlich Kokosmilch wie Sahne aufschlagen. Liegt daran, dass sich die Luft mit den Fettmolekülen verbindet, wie bei der Sahne. Und da Kokosmilch sehr fettreich ist, funktioniert das prima! Man muss nur die Kokosmilch über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag hat sich das festere Kokosfleisch vom Wasser getrennt. Den festeren Bestandteil kann man abnehmen und aufschlagen. Das Kokoswasser würde in dem Fall für den Shake oder einen Smoothie verwendbar sein.

Auf jeden Fall – ich finde Kokossahne super. Schmeckt zwar nach Kokos, eh klar, aber ich verrühre die Sahne ja im Shake. Das macht das ganze noch cremiger und fluffiger. Ich liebe auch normale Milchsahne, aber von der wird mir leider eher übel. Kokossahne macht zudem wirklich schön satt. Und das mit gesunden Fetten, die der Körper schnell verdaut, da sie sehr kurzkettig sind. Sprich, die Fette werden gleich zur Energiegewinnung benutzt und nicht zur Oberschenkel-Ablage. Prima! Da freut sich der Oberschenkel 😉

Löffel klassisch guad
gesunder Schokoladenshake

Schokoladenshake

Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 1 Banane, reif
  • 300 ml Milch (Kuh-, Nuss- oder Getreide)
  • 2 EL Kakaopulver (möglichst hochwertig)
  • 2 EL Erdnussbutter

optional

  • 1 Dose Kokosmilch

Anleitungen
 

  • Alles in den Mixer geben und „mixäään“.
  • Mit Kokossahne verfeinern, nach Wunsch.Dazu einfach Kokosmilch im Kühlschrank kühlen, bis sie sich verfestigt. Den flüssigen Teil abgießen. Den festen Teil wie Sahne mit einem Handrührgerät aufschlagen und nach Wunsch süßen. Fertig!

Notizen

  • falls bei der Kokossahne was übrig bleibt, einfach abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Sie fällt im Gegensatz zu Sahne nicht so schnell zusammen.
an guaden!

Ich liebe Erdnussmus. Am allerliebsten selbstgemachtes. Einfach Erdnüsse so lange mixen, bis das Fett austritt und es schön musig wird. Geht bei Erdnüssen super einfach!
Bananen

Benutzt gutes Kakaopulver, es muss kein rohes sein. Mal ehrlich, in unseren Breitengraden ist es nicht gerade so als würden wir an Mangelernährung leiden und bräuchten rohes Kakaopulver. Das ist nur eine Ausrede, um Schokolade schon in der Früh essen zu dürfen! Und, by the way, habe ich kleine Kinder. Daher bin ich tatsächlich vorsichtig, dass, ganz abgesehen vom Theobromin, bei rohem Kakaopulver doch giftige Pilze oder Bakterien enthalten sein könnten. Er sollte erhitzt bzw. geröstet werden. Nur so entstehen auch die wunderbaren Aromen der Schokolade. Man sollte gutes Kakaopulver, ohne Zusätze, am besten Fairtrade und von der Sorte „Crillio“ kaufen.