Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kartoffel

Kartoffelgulasch – es ist ein Wahnsinn!

Also, das Rezept wird Euch alle vom Hocker reißen, Gulasch aus Kartoffeln! Uh! Tja, aber ehrlich gesagt, glaub ich das wirklich. Mich hat es umgehauen, ein Wahnsinn! So ein simples Rezept, ohne Fleisch, und aus wenigen aber super gesunden Zutaten….und der Aufwand ist nur höchstens halb so groß wie bei richtigem Gulasch (also, bei meiner Version). Und es schmeckt wunderbar an kalten Tagen, würzige Kartoffel, säuerliches Sauerkraut (welch eine Beschreibung hihi) und cremiger Sauerrahm. Und man kann davon bei großem Hunger eine Menge verdrücken, ist aber niemals vollgestopft, sondern einfach nur satt und glücklich. Ich habe als besonderes Extra geräuchertes Paprikapulver verwendet, ich liebe eh schon Paprikapulver, aber geräuchertes ist ja wohl der Hammer! Leider kenne ich mich nicht so genau aus, welches das Beste oder zumindest Gutes ist. Ich habe es einfach mal bei Amazon bestellt und es schmeckt mir persönlich hervorragend! Falls noch jemand Tipps für das perfekt Paprikapulver hat, immer her damit! Sonst gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ach, ja, Ist übrigens aus dem wunderschönen Kochbuch „Österreich vegetarisch“ von Katharina …

Ofenkartoffel mit Leinöl-Quark – ein simpler gesunder Klassiker

18Zum Auftakt fürs neue Jahr, das leider schon wesentlich älter, als mir lieb ist, gibt es leichte, gesunde Kost – Ofenkartoffel mit leckerem, satt machendem Leinöl-Quark. Zeit ist für mich momentan ein Fremdwort, den sie rast an mir vorbei und schlägt mir alles an Schmerz und Erinnerungen ins Gesicht, was sie in den letzten Jahren angesammelt hat. Sprich, ich bin gerade extrem in einer Trauerphase und am Verarbeiten sämtlicher Erinnerungen an meinen Mann. Um das ganze etwas zu bremsen, habe ich seit Anfang Januar für alle meine Kinder eine Vormittagsbetreuung, was mir seit Jahren mal wieder ein paar Stunden nur für mich gibt! Das ist wirklich toll! Und ich nutze sie um zu lernen und meine Ausbildung endlich fertig zu machen. Dabei bleibt aber der Haushalt, der Blog und auch das Kochen auf der Strecke. Aber was solls, mein Foodblog, ich kann ja auch Rezepte bloggen, die schnell gehen und simpel sind, oder? Ist eigentlich eh mein Credo, da ich erstens nicht mehr so viel Geld für teure Zutaten habe und zweitens meine Kinder gerade …

Lauch-Kartoffel-Suppe

Lauch-Kartoffelsuppe {Potage Parmentier} – der Beginn einer Blogleidenschaft

Kennt ihr den Film Julia und Julie? Dabei geht es um eine Frau, die durch das Kochen der Rezepte von Julia Child Rezepte wieder zurück ins Leben findet und das auf einem Blog festhält. Ich liebe den Film, die französischen Rezepte darin und auch die Geschichte von Julia Child. Und ich bin tatsächlich dadurch zum bloggen gekommen. Ich habe mir auch die riesen Schinken aka Kochbücher von Julia Child gekauft und dieses Rezept ist eines der ersten im Film/Buch, das auch mein erstes nachgekochtes Rezept war. Gut es lag am ehesten an der Einfachheit dieses Rezeptes, denn die meisten Rezepte aus dem Kochbuch sind wahrlich alles andere als simpel. Mich aber hat es fasziniert, dass man aus so wenigen Zutaten, soviel rausholen kann. Nur Kartoffeln und Lauch! Lauch ist was wunderbares, z. B. die Lauchsuppe meiner Oma, sie gibt mir immer ein tröstendes und wärmendes Gefühl. Ich liebe ja alles was in Richtung Lauch, Zwiebel etc. geht und das diese Gemüsearten richtig gesund sind, werde ich auch demnächst noch zeigen! Vor allem ist er auch …

Mangold-Kartoffel

kroatische Mangold-Kartoffeln – ein Sommer-Revival-Rezept

Weil ich zeitlich dermaßen mit Rezepten hinterherhinke gebe ich heute ein Quickie-Rezept raus. Nicht nur vom Text sondern auch von der tatsächlichen Kocherei her! Als wir im Sommer in Kroatien waren, habe ich viel nach klassischen Rezepten gesucht und auf jeden Fall immer wieder ist mir das Rezept für die Mangold-Kartoffeln über den Weg/Teller gelaufen. Meist gibt es sie zu Fisch, aber es geht auch ohne, z.B. mit Feta-Käse oder gerösteten Mandelblättchen! Da es bei uns gerade frischen Mangold gab, ist es bei mir ein Herbstgericht, abrundet mit fruchtig-würzigem kroatischem Olivenöl! Kroatien, bzw. Istrien ist übrigens bereits das Land mit dem besten Olivenöl und das sollte man hier auch verwenden. Nach dem Kochen nur noch über das Gericht geben, es damit würzen, und es wird ein besonderes Gericht daraus, versprochen! Drucken Mangold-Kartoffeln Portionen: 2 Portionen Zutaten 250 g Mangold 400 g Kartoffeln 200 ml Wasser oder Brühe 50 ml Olivenöl, fruchtiges 1/2 Zwiebel, klein geschnitten 2 Zehen Knoblauch, klein geschnitten Anleitung Die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 10-15 Minuten kochen. Derweil …

Himmel & Erde vegetarisch

Himmel & Erde {vegetarisch} – und wer nun mein Leben bestimmt

Passend als erstes Rezept für den Blog-Neuanfang gibt es „Himmel & Erde“, ein schöner Name oder? Es war sogar eines der Lieblingsgerichte meines Mannes! Eigentlich gehört noch a gscheite Blunzen dazu,  aber ich bin erstens nicht der Fan von Blutwurst, weil eben Blut und so…uuuh. Nicht so mein Thema. Und zweitens ich auf meinem Blog nun gern Rezepte zeige, die grundlegend auf Gemüse & Obst aufbauen. Gemüse & Obst sind so wichtig, sie enthalten so viele mega tolle Stoffe, von den bekannten Vitaminen über Mineralstoffe und die noch etwas unbeachteten sekundären Pflanzenstoffen. Die aber immer mehr an Bedeutung gewinnen, da sie wohl für die Erhaltung unserer Gesundheit verantwortlich sind, mehr noch als die Vitamine! Im Zuge meiner Ausbildung und meiner Vertiefung mit dem Thema „Ernährung & Krebs“ lerne ich immer mehr neue tolle Stoffe kennen und was diese wirklich in unserem Körper bewirken. Daraufhin habe ich mir mal ein App runtergeladen, von AID, um ein wenig zu kontrollieren, wieviel Obst und Gemüse ich bzw. wir wirklich essen. Tja, was soll ich sagen. Zuwenig. Und auch …

griechische Pommes

Faszination griechische Pommes – und über Olivenöl und Acrylamid

Gut, Pommes sind nicht gerade die erste Speise, welche ich mit Griechenland in Verbindung bringe. Aber ich war total fasziniert von den Pommes, die wir in Astros auf dem Peloponnes von unserem Stammlokal „Batis“ bekommen haben. Unsere Kinder haben einen sehr einseitigen Geschmack, sie bestellen meist nur Pommes und Limo. So auch an unserem ersten Abend im „Batis“. Total aufgedreht von der ganzen Reise haben sie gleich mal den armen Besitzer angeschrien: „Ich will Pommes und Limo!“. Der, noch eher in Siesta-Stimmung (es war erst 18 Uhr Abends und da geht halt kein normaler Mensch essen in Griechenland), macht sich also mit seiner Schüssel voll Kartoffeln auf in die Küche. Oh Mann, dachte ich, das kann ja jetzt dauern bis die Pommes fertig sind. Inzwischen nahmen die Kinder das Restaurant auseinander. Aber, suprise, suprise, die Pommes kamen pünktlich, als wir alles wieder aufgeräumt und die Kinder etwas beruhigt hatten, auf den Tisch. Leckere, goldbraune, duftende Pommes! Und geschmeckt haben die! Unglaublich! Das wollte ich auch machen. Und ich habe es gemacht! Ist auch ganz einfach. …

Sommerlicher Kartoffelsalat nach Art Peloponnes – fruchtig und frisch

Ich muss gestehen, dass ich zwar aus Bayern komme und in Österreich lebe, aber Kartoffelsalat kann ich nicht. Wir haben zwar in der Familie ein klassisches Rezept und jeder macht es sogar ähnlich, aber ich schaff es nicht, dass mein Kartoffelsalat genauso lecker schmeckt wie in der nahen Verwandtschaft. Aber ich liebe halt Kartoffelsalat und belästige deshalb trotzdem mein Umfeld regelmäßig mit meinen Kreationen. Ich habe halt nach dem richtigen Rezept gesucht, bisher aber nicht gefunden. Bis vor einer Woche. Ich habe gerade ein Kochbuch über die griechische Küche bestellt, da viel mir sofort ein Kartoffelsalat ins Auge, weil es erstens ein Kartoffelsalat war und zweitens er angeblich aus dem Peloponnes stammt. Dort waren wir ja vor kurzem in Urlaub und ich bin begeistert von der Küche. Also habe ich es gewagt, auch wenn die Kombination der Zutaten etwas gewagt wirkt. Was soll ich sagen, er schmeckt super lecker! Jetzt gibt es gerade heurige Kartoffel, also Frühkartoffeln, die ein feines Aroma besitzen. Dazu süße Orange, salzige Oliven und saure Zwiebel. Mega! Und einfach zuzubereiten, wenn …

Schnitzel "Wiener Art" mit Petersielkartoffel und Feldsalat

Schweineschnitzerl „Wiener Art“- mit Petersilkartoffeln und Feldsalat

Der österreichische Feiertag ist zwar schon vorbei, aber da ich erst Freitags feines Biofleisch bekomme, mache ich zum Sonntag ein klassisch österreichisches Festessen: Wiener Schnitzel! Das Wiener Schnitzel Das echte originale Wiener Schnitzel ist aus Kalbfleisch, sonst muss es „Wiener Art“ genannt werden. Ich persönlich komme nicht an Bio-Kalbfleisch, daher mache ich es immer mit Schweinefleisch. Ist bei Bio-Schweinefleisch auch etwas günstiger. Das Schnitzel ist dünn, paniert und durch das Butterschmalz-Bad extrem „gemaillart“, also super lecker! Die Spuren des Wiener Schnitzel führen wohl ins alte Byzanz, dort wurden der reichen Oberschicht und dem Kaiser Schnitzerl mit Blattgold überzogen serviert. Soll der Gesundheit förderlich sein, sagte man. War aber teuer. Eine goldfarbene Panad ist billiger. Aber geschmacklich um Welten besser. Leider wird es ja regelrecht verteufelt, in einer Panad und in Butterschmalz gebackenes zu geniessen. Deshalb versuche ich mal, ein Rezept zum Besten zu geben, das lecker und gleichzeitig nicht zum frühen Herztod führt. Ich bin ja total begeistert von sämtlichen Hintergründen zu chemischen und physikalischen Abläufen beim Kochen. Ich muss immer wissen, warum was wie funktioniert, …