Alle Artikel mit dem Schlagwort: Suppe

Sauerkrautsuppe

feine Sauerkrautsuppe – erstaunlich mild und vitaminreich!

So kurz vor dem Beginn der wärmeren Jahreszeit, teile ich nochmal kurz meine absoluten Winterfavoriten dieses Jahr. Als erstes diese feine Sauerkrautsuppe, auf den ersten Eindruck hin, hört sich das eher sauer und nicht sehr wärmend an. Aber durch das feine würzen mit Kräutern und Gewürzen und das abschmecken mit süßem Apfel und mildem, cremigen Sauerrahm, wird daraus ein wirklich tolle Suppe! Ich kenne die ja sogar nicht, aber da ich in unserem Haushalt alleinige Herrscherin über Lebensmittel wie eben Sauerkraut (oder allgemein Gemüse) bin, musst ich mir für ein großes Glas einige Rezepte überlegen. Sonst würde das Glas noch bis nächstes Jahr einsame im Kühlschrank stehen. Sauerkraut ist zwar lecker, aber ehrlich gesagt, außer zu Würstel, kenn ich wenig Rezepte. Und bei Sauerkraut brauch ich abwechslung, das kann ich nicht jeden Tag eindach so essen. Kennst Ihr das? Es gibt einfach so gesunde Lebensmittel, die man kauft, aber eben nicht genau weiß warum. Einerseits sind sie schon lecker, aber andererseits halt nur einmal im Jahr. Na ja, egal ich habe ja jetzt ein Rezept. …

Lauch-Kartoffel-Suppe

Lauch-Kartoffelsuppe {Potage Parmentier} – der Beginn einer Blogleidenschaft

Kennt ihr den Film Julia und Julie? Dabei geht es um eine Frau, die durch das Kochen der Rezepte von Julia Child Rezepte wieder zurück ins Leben findet und das auf einem Blog festhält. Ich liebe den Film, die französischen Rezepte darin und auch die Geschichte von Julia Child. Und ich bin tatsächlich dadurch zum bloggen gekommen. Ich habe mir auch die riesen Schinken aka Kochbücher von Julia Child gekauft und dieses Rezept ist eines der ersten im Film/Buch, das auch mein erstes nachgekochtes Rezept war. Gut es lag am ehesten an der Einfachheit dieses Rezeptes, denn die meisten Rezepte aus dem Kochbuch sind wahrlich alles andere als simpel. Mich aber hat es fasziniert, dass man aus so wenigen Zutaten, soviel rausholen kann. Nur Kartoffeln und Lauch! Lauch ist was wunderbares, z. B. die Lauchsuppe meiner Oma, sie gibt mir immer ein tröstendes und wärmendes Gefühl. Ich liebe ja alles was in Richtung Lauch, Zwiebel etc. geht und das diese Gemüsearten richtig gesund sind, werde ich auch demnächst noch zeigen! Vor allem ist er auch …

Wassermelonen-Gazpacho mit Knoblauchbrot

Wassermelonen-Gazpacho mit geröstetem Knoblauchbrot – leicht und herrlich frisch

Heute habe ich, nach viel schwerer Kost der letzten Beiträge, ein leichtes, frisches, sommerliches Rezept, eine Wassermelonen-Gazpacho mit leckerem, super einfachem Knoblauchbrot. Gazpacho Gazpacho ist sehr bekannt für die spanische und portugiesische Küche. Sie besteht hauptsächlich aus Tomaten, Gurken, Weißbrot, Knoblauch, Olivenöl und Essig und wird kalt serviert. Es gibt sie in unzähligen Varianten,  und jeder hat wohl sein eigenes Lieblingsrezept, ob mit oder ohne Paprika, Brot oder Knoblauch. Man vermutet, dass die Idee für die Gazpacho die Römer hatten, die, um schnell betrunken zu werden, in ihren grusel-sauren Wein, Brot, Olivenöl und Gurken gaben. Damit sie die Plöre schneller runter bekamen. Die spinnen die Römer, hihi! (Quelle: Wikipedia) Mein Rezept stammt aber aus dem Buch „Zu Gast in Griechenland“. Keine Ahnung, warum das in einem griechischem Kochbuch ist, aber die Suppe ist genial. Ich habe schon oft Gazpacho gemacht, aber zuviel davon konnte ich nie essen der Säure wegen. Ich habe halt brav nach Rezept Tomaten, rohe Zwiebel und rohen Knoblauch gemixt. Die Wassermelone gibt hier eben eine schöne Süße, Zwiebel und Knoblauch lasse …

winterliche Minestrone mit Petersilienpesto

winterliche Minestrone mit Petersilienpesto

Eine leckere Suppe oder Eintopf ist immer toll, gerade im Winter und auch wenn man krank ist, kann man durch Suppe prima wertvolle Nährstoffe und Flüssigkeit zu sich nehmen. Aber jetzt mal abgesehen davon, man muss natürlich nicht krank sein, um Suppe zu essen. Meine Kinder mögen auch gern Suppe, vor allem Minestrone, was mich wundert, da man das Gemüse dort drin ja sieht. Vielleicht liegt es daran, dass ich es mit geriebenem Parmesan überdecke 😉 Und gerade winterliches Gemüse schmeckt einfach warm besser, wie eben fast alles im Winter warm besser schmeckt. Und hier kann man sich richtig austoben um viel Gemüse zu verarbeiten, weil fast alles in Minestrone gut schmeckt 🙂   Die Minestrone Kommt aus Italien und wird je nach Region mit Tomaten, Bohnen, Speck , Kartoffeln und verschiedenem Gemüse auf Wasserbasis gekocht und mit Parmesan verfeinert. Ich mag sie echt gern ,weil sie total einfach ist, man alles Gemüse verwerten kann und sie IMMER schmeckt. Im Sommer, im Winter, den Kindern, mit Wurzelgemüse, mit Blattgemüse, mit Erbsen, Bohnen, Kartoffeln oder kleinen Nudeln. …

Hühnerbrühe

Hühnerbrühe – ein fast vergessener Klassiker im Kampf gegen Entzündungen

Hühnerbrühe und ich, bzw. ganze Hühner oder Tiere im Allgemeinen sind nicht so meins. Ja ich gebs zu, wenn ich ein Tier töten müsste würde ich es nicht essen und umgekehrt. Is so. Das heißt, wenn ich Hühnerbrühe koche, kann ich normalerweise weder die Brühe, noch das Huhn essen. Kommt aber Schwiegermama, und die verkocht mir ALLES, dann schmeckt plötzlich die Brühe wunderbar aromatisch, nicht zu fett wie man vielleicht glaubt aber lecker und wohltuend. Da meine Schwiegermutter momentan oft bei uns ist, obwohl sie 700 km weit entfernt wohnt, liegt an der laufenden Chemotherapie meines Mannes, die er bis Ende Januar alle 3 Wochen bekommt. Ist schön, für die Zeit Hilfe zu haben, gerade bei 3 kleinen, lauten Kindern. Und an dieser Stelle darf ich mal an alle die uns helfen, an uns denken und mit uns hoffen, sagen: DANKE! Und jetzt nochmal zur Brühe. Ich habe sie natürlich nochmals selber ausprobiert. Das geht ja gar nicht, dass ich als Foodbloggerin und Prophetin für hochwertige Lebensmittel (da gehört halt keine ausgelöste Billighendlbrust dazu) keine Hühnerbrühe kochen kann. …

Ribollita-mit-Fladenbrot

Ribollita – veganer toskanischer Gemüseeintopf mit Schwarzkohl

Heute habe ich ein quicky- Rezept. Das heißt ich habe es einmal gemacht, und es war sofort super! Deshalb habe ich schnell ein paar Fotos gemacht und teile es mit Euch damit ich es nicht vergesse und ihr um einen Klassiker reicher seid! Ich erhalte einmal in der Woche ein wunderbare Biokiste mit feinem Gemüse, Obst und Kräutern vom Biohof Achleitner (keine Werbung). Der Inhalt ist zwar teurer als im Supermarkt, aber es kommt alles umweltfreundliche ohne blöde Platiksackerl. Außerdem bemüht sich Familie Achleitner sehr um Ihre Produkte, auch wenn diese mal nicht vom eigenen Anbau oder von regionalen Bauern stammen. Werden Gemüse, Obst oder sonstiges aus anderen Ländern importiert, wird darauf geachtet, dass sie fair, biologisch und immer von super Qualität sind. Ich finde das toll und dafür gebe ich gern etwas mehr Geld aus. Außerdem gibt es in der Kiste oft Raritäten, die für die Erhaltung der Obst- und Gemüsevielfalt angebaut werden. Und die ich im Supermarkt nie bekomme. Ein ganz großes Plus für die Biokiste!! Also, ich wollte damit sagen, dass in …

Grießnockerlsuppe

Grießnockerlsuppe – wie früher bei da Oma

Die Grießnockerlsuppe und ich, ach, das ist eine schöne Geschichte. Grießnockerln erinnern mich an früher, an eine unbeschwerte Kindheit und an das leckere Essen meiner Oma. An die Tage wo ich als Kind noch am Bauernhof meiner Großerltern lebte, das geschäftige Treiben und an die Suppen, die es zu jedem Mittagessen gab. Mein Opa bestand darauf, auch heute noch. Und meine Oma macht einfach die besten Grießnockerlsuppe! Die Grießnockerlsuppe Eigentlich ein Klassiker der Wiener Küche, wird aber in ganz Österreich und Bayern gern gegessen. Sie zählt zu den klaren Suppen. Klassischerweise wird eine Rinderbrühe, Hartweizengrieß, Butter und Eier verwendet. Ich mache die Nockerl genau so, nur verwende ich Vollkorngrieß, der enthält mehr Nähr- und Ballaststoffe und macht schön satt. Dazu gebe ich noch Gemüse in Form von Karotten, Sellerie und Zwiebeln in die Suppe. Der Grieß Grieß ist das Ergebnis einer bestimmten Vermahlung von Getreide. Weichweizen, Hartweizen aber auch Dinkel und vor allem Mais sind bekannt. Mais kennt man von Polenta, Weichweizen wird für Breie oder Pudding verwendet. Hartweizen für Pasta oder eben Nockerl. Dinkel kann …