Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vollkorn

Zitronenring mit Obst

erfrischend leckerer Hefe-Zitronenring- vegan und mit wenig Zucker

Ich habe da so ein Kochbuch, das ich wirklich liebe! Es heißt „Kochen für Kinder“ von Dagmar von Cramm und für mich ist es genial! Ich habe fast alles nachgekocht, da die Rezepte simpel, voller Nährstoffe und dabei total lecker sind. Aber ich schreibe jetzt keine Kochbuchrezension,  lieber schreibe ich über dieses Rezept. Es klingt vorerst ungewohnt, ein Hefeteig ohne Ei oder Milch, überhaupt das ganze Kuchenrezept klingt nicht nach einem Rezept meiner Oma. Aber es schmeckt wirklich hervorragend! Ein saftiger, angenehm süßer Kuchen, mit einer frischen Zitronennote. Ich habe auch noch ein wenig Vollkornmehl untergemengt, damit er auch noch ein paar mehr Mineral- und Ballaststoffe hat und ich kein schlechtes Gewissen habe, wenn die Kinder einen halben Kuchen allein essen. Ich verwende hier helles Dinkelmehl, es kann aber natürlich auch Weizenmehl sein. Ausserdem verwende ich Einkornvollkornmehl. Das gibt es bei uns in Bioqualität aus Österreich im Supermarkt. Mega! Außerdem finde ich es total angenehm, viel „milder“ als Weizen- oder Dinkelvollkornmehle. Ich verwende es daher gern für süße Vollkornrezepte. Aber auch überall sonst, weil es …

Pofesen-Arme Ritter mit Powidlfüllung

Pofesen – Arme Ritter mit feiner Powidlfüllung [zuckerfrei]

Passend zum allerleckersten Powidl werden daraus die allerbesten Pofesen gemacht! Ich muss sagen, wenn ich die Bilder sehe, läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen. Eigentlich seit Kindheit an bekannt und geliebt, habe ich dieses Rezept jahrelang übersehen/vergessen/verschmäht, what ever. Ich finde Pofesen aka Arme Ritter die Beste kulinarische Auszeit an einem  verregneten Nachmittag wie heute. Auch wenn sie als fett- und buttertriefende, überzuckerte Mahlzeit verschrien sind, mit den richtigen Zutaten wird daraus nicht nur ein Gaumen- und Seelenschmeichler sondern das Gericht enthält viel Energie und wichtige Nährstoffe. Pofesen gehen auch als süße Hauptmahlzeit, aber da mein Mann nicht so gern süß isst, mache ich sie lieber statt einem Nachmittagskuchen, den mag er nämlich schon. Und er muss essen, durch die Krebserkrankung nimmt er immer wieder stark ab. Sei es durch die Chemotherapie und darauf folgende Übelkeit oder durch Schmerzen und Appetitlosigkeit. Meine Kinder brauchen auch Nachmittags Energie vom rumtoben, sie essen meist zum Abendbrot weniger oder eher Rohkost (ja, tatsächlich!). Also dürfen meine Kinder und mein Mann gern etwas nahrhaftes Essen. Ich …

Kirsch-Käsekuchen mit Streusel

Kirsch-Käsekuchen mit Streusel

Diese Woche sind Ferien im Kindergarten, das heißt, ich habe den ganzen Tag Kinder um mich. Mein Mann hatte am Montag Chemotherapie und ist dementsprechend außer Gefecht. Mein Plan diese Woche ist somit ein einfacher: Spielen, Unterhalten und Windeln wechseln 🙂 Ich habe für den Blog und mich wenig Zeit, aber ich freue mich, mit den Kindern Dinge zu unternehmen, die man „unter der Woche“ nicht macht (warum ist mir gerade auch ein Rätsel?!). Hauptsache wir sind aus dem Haus und mein Mann kann sich ausruhen. Bei dem Wetter ist ein Hallenbad- oder Kasperltheaterbesuch ideal, oder Müll wegbringen. Richtig, Müll ins Altstoffsammelzentrum zu bringen ist wie Kurz-Urlaub. Ich liebe es, altes Zeug wegzuwerfen!  Einpacken und in die Tonne kloppen, herrlich!!! Mein Sohn ist auch begeisterter Flaschen-werfer und freut sich, wenn sie kaputt gehen. Geld fürs Kasperltheater gespart. Was früher mein Mann gemacht hat, ist seit seiner Erkrankung mein Part und den bekommt er nicht mehr. Alles Alte kommt weg, ergo Platz für neues. Weiterer Effekt ist, man kommt raus, arbeitet draußen und fühlt sich danach besser und fitter und bereit für ein Stück Kuchen. Und was …

Herbstliche- Waffeln

Herbstliche Waffeln mit Gewürzbirnenmus – Fettarm und ohne Zucker

Da ich bekannterweise momentan an Zuckersucht leide, kommt hier noch ein süßer Klassiker,den ich so oft abgewandelt habe, bis endlich das für mich passende Ergebnis rauskam: Herzerlwaffeln! Ich liebe Waffeln! Fluffig, weich, süß, AH! Ich muss IMMER ALLE aufessen, leider. Darum habe ich mich daran gewagt, ein Rezept ohne Zucker und mit wenig Fett zu kreieren um meinen Süßhunger zu stillen und die Kinder ebenfalls zufrieden zu stellen. Das hier ist mein Herbst-Klassiker, aus regionalen und saisonalen Zutaten, Nähr- und Ballaststoffreich, dabei arm an Fett und ohne Zucker! BÄM, alles Hippe, Ernährungstechnisch und Nachhaltige in einem Rezept. Die Waffel Waffeln gibt es schon seit dem 9 Jh. und man staune, diese ersten Belege fand man in Frankreich und Belgien. Europaweit gibt es viele verschiedene Waffeltraditionen, die bekannteste kommt wohl aus Belgien. Dort gibt es die leckeren süßen Hefeteigwaffeln in der typischen Form. Daneben gibt es noch die ganz flachen, knusprigen Waffeln: Hippen, Zimtwaffeln oder Krüllkoken. Ich mache die auch gern fürs Eis, eh klar. Die brauchen aber viel Zucker damit sie knusprig werden. Am allerliebsten mag ich …

Grießnockerlsuppe

Grießnockerlsuppe – wie früher bei da Oma

Die Grießnockerlsuppe und ich, ach, das ist eine schöne Geschichte. Grießnockerln erinnern mich an früher, an eine unbeschwerte Kindheit und an das leckere Essen meiner Oma. An die Tage wo ich als Kind noch am Bauernhof meiner Großerltern lebte, das geschäftige Treiben und an die Suppen, die es zu jedem Mittagessen gab. Mein Opa bestand darauf, auch heute noch. Und meine Oma macht einfach die besten Grießnockerlsuppe! Die Grießnockerlsuppe Eigentlich ein Klassiker der Wiener Küche, wird aber in ganz Österreich und Bayern gern gegessen. Sie zählt zu den klaren Suppen. Klassischerweise wird eine Rinderbrühe, Hartweizengrieß, Butter und Eier verwendet. Ich mache die Nockerl genau so, nur verwende ich Vollkorngrieß, der enthält mehr Nähr- und Ballaststoffe und macht schön satt. Dazu gebe ich noch Gemüse in Form von Karotten, Sellerie und Zwiebeln in die Suppe. Der Grieß Grieß ist das Ergebnis einer bestimmten Vermahlung von Getreide. Weichweizen, Hartweizen aber auch Dinkel und vor allem Mais sind bekannt. Mais kennt man von Polenta, Weichweizen wird für Breie oder Pudding verwendet. Hartweizen für Pasta oder eben Nockerl. Dinkel kann …

Bienenstich-mit-Vanillequark

Bienenstich – ein Klassiker mit Sauerteig und ohne Zucker

Zur festlichen Eröffnung meines Blogs habe ich meinen allerliebsten Lieblingskuchen gebacken. Bienenstich! Ich liebe Bienenstich! Weicher, flaumiger Hefeteig mit süßer Knusperkruste und cremiger Vanillefüllung. Mhh, das hört sich doch unwiderstehlich an, oder? Ist aber ein wahrlich einfaches Rezept und zählt tatsächlich zu den Klassikern der deutschen Küche.  Der Bienenstich „Es ward im Jahre 14soundso, da gab es ein Städchen namens Andernach am Rhein. Es hatte den Zorn des Nachbarstädtchen auf sich gezogen, indem der werte Kaiser die Zolleinahmen den Andernachern zusprach. Nun waren die Bewohner von Andernach ein lustiges Völklein und ließen sich gerne feiern. Die betrogenen Linzer aber, denn so hieß das andere Städtchen, wollten es den Andernachern heimzahlen und gingen in aller Hergottsfrühe in Angriffsstellung. Aber die Linzer hatten nicht mit zwei jungen Bäckersgehilfen gerechnet, die just zu dieser frühen Stunde einem Bienenvolke den Honig rauben wollten. Wie aber erschracken sie, als sie die Angreifer sahen und warfen in aller Hast die Bienenkröbe auf die stattlichen Männer in fester Rüstung… welche diesen zum Verhängnis wurde. Bienchen in Rüstungen sind keine gute Idee, weshalb auch alle Ausreiss …