Alle Artikel mit dem Schlagwort: Zuckerfrei

Im Zuckerkoma durch den Advent?! Tipps einer Mutter und Rezept für einen zuckerfreien Schoko-Weihnachtstrunk

JA, ich bin in Bezug auf Süßigkeiten empfindlich, da ich mich sehr mit Ernährung beschäftige…vor allem mit dem Zuckerkonsum in Bezug auf Prävention gegen Krebs. Ja, ich weiß, es ist vielleicht übertrieben, weil Weihnachtszeit ist nur einmal im Jahr und es ist bekanntlich noch keiner an „Advent“ gestorben. Trotzdem nervt mich dieser ewige Süßigkeitenwahn, sei es durch Kalender, Plätzchen, Lebkuchen, Nikolaustag, Adventsmarkt, Omas etc… es hört nicht auf. Vor allem Kinder hören nicht auf. Die hören einfach nicht auf Süßes zu essen, niemals! Lieber wird Mittag- und Abendessen gestrichen (bei uns gibt es eh nie was gscheites, nur Gemüse, bäh), und zwischendrin wird der Insulinspiegel so richtig hochgetrieben. Auch wenn die Kinder noch klein sind und sich Gott sei Dank viel Bewegen, möchte ich nicht, dass sie lernen, Süßes ist etwas alltägliches oder kann sogar eine Mahlzeit ersetzen (das lasse ich natürlich nicht zu, aber es kam schon vor, dass keiner Hunger hatte zu Mittag, denn es gab bereits Kuchen von einem Geburtstagskind im Kindergarten. Na gut, ok, vielleicht später. Später aber waren wir dann …

Zitronenring mit Obst

erfrischend leckerer Hefe-Zitronenring- vegan und mit wenig Zucker

Ich habe da so ein Kochbuch, das ich wirklich liebe! Es heißt „Kochen für Kinder“ von Dagmar von Cramm und für mich ist es genial! Ich habe fast alles nachgekocht, da die Rezepte simpel, voller Nährstoffe und dabei total lecker sind. Aber ich schreibe jetzt keine Kochbuchrezension,  lieber schreibe ich über dieses Rezept. Es klingt vorerst ungewohnt, ein Hefeteig ohne Ei oder Milch, überhaupt das ganze Kuchenrezept klingt nicht nach einem Rezept meiner Oma. Aber es schmeckt wirklich hervorragend! Ein saftiger, angenehm süßer Kuchen, mit einer frischen Zitronennote. Ich habe auch noch ein wenig Vollkornmehl untergemengt, damit er auch noch ein paar mehr Mineral- und Ballaststoffe hat und ich kein schlechtes Gewissen habe, wenn die Kinder einen halben Kuchen allein essen. Ich verwende hier helles Dinkelmehl, es kann aber natürlich auch Weizenmehl sein. Ausserdem verwende ich Einkornvollkornmehl. Das gibt es bei uns in Bioqualität aus Österreich im Supermarkt. Mega! Außerdem finde ich es total angenehm, viel „milder“ als Weizen- oder Dinkelvollkornmehle. Ich verwende es daher gern für süße Vollkornrezepte. Aber auch überall sonst, weil es …

Pofesen-Arme Ritter mit Powidlfüllung

Pofesen – Arme Ritter mit feiner Powidlfüllung [zuckerfrei]

Passend zum allerleckersten Powidl werden daraus die allerbesten Pofesen gemacht! Ich muss sagen, wenn ich die Bilder sehe, läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen. Eigentlich seit Kindheit an bekannt und geliebt, habe ich dieses Rezept jahrelang übersehen/vergessen/verschmäht, what ever. Ich finde Pofesen aka Arme Ritter die Beste kulinarische Auszeit an einem  verregneten Nachmittag wie heute. Auch wenn sie als fett- und buttertriefende, überzuckerte Mahlzeit verschrien sind, mit den richtigen Zutaten wird daraus nicht nur ein Gaumen- und Seelenschmeichler sondern das Gericht enthält viel Energie und wichtige Nährstoffe. Pofesen gehen auch als süße Hauptmahlzeit, aber da mein Mann nicht so gern süß isst, mache ich sie lieber statt einem Nachmittagskuchen, den mag er nämlich schon. Und er muss essen, durch die Krebserkrankung nimmt er immer wieder stark ab. Sei es durch die Chemotherapie und darauf folgende Übelkeit oder durch Schmerzen und Appetitlosigkeit. Meine Kinder brauchen auch Nachmittags Energie vom rumtoben, sie essen meist zum Abendbrot weniger oder eher Rohkost (ja, tatsächlich!). Also dürfen meine Kinder und mein Mann gern etwas nahrhaftes Essen. Ich …

Powidl- Pflaumenmus

Powidl – gewürztes Pflaumenmus [das Allroundtalent ohne Zucker]

Durch die Krebserkrankung meines Mannes versuche ich gerade unsere Ernährung umzustellen. Als erstes möchte ich Zucker vermeiden, da es heißt, Krebs ernährt sich von Zucker. Da werde ich ihm natürlich keinen Gefallen tun. Nun ist es aber auch so, dass jegliche Art von Kohlenhydraten, also auch aus Obst und Brot beim Krebs als Zucker (Glukose) ankommt. Da müsste man sich schon ketogen, also komplett kohlenhydratfrei (was auch bestimmtes Obst und Gemüse beinhaltet) ernähren. Und das geht leider nicht, da spielen meine Kinder nicht mit und mein Mann auch nicht. Also versuche ich  zumindest Industriezucker zu vermeiden und lieber natürlich zu süßen. Dabei lernt man super, bewusster mit Süße umzugehen, da andere Süßungsmittel teurer oder schwerer herzustellen sind. Und meine Kinder lernen den Geschmack richtiger Lebensmittel kennen. Obst, das auch sauer ist, Gemüse das süß sein kann. Ich mache auch unseren Joghurt immer selbst, mit einem Teelöffel Ahornsirup. Das reicht völlig! Und es ist immer noch weniger Zucker als in manchen Kinderjoghurts, die mit „weniger Zucker“ werben (und sauteuer sind). Eins meiner bislang besten Rezepte ist Powidl. …

Quark-Leinöl-Frühstück nach Johanna Budwig

Quark-Leinöl-Frühstück nach Johanna Budwig

Es gibt ja unzählige Kostformen  und Diäten die allesamt Krebs besiegen könnten. Aber um Erfolg zu haben, müsste man wohl alle gleichzeitig beachten,  da jede auf eine andere Art wirkt. Versteht Ihr? Die einen befürworten No Carb, die anderen nur Säfte, wieder andere wollen einem möglichst viele Nahrungsergänzungsmittel andrehen. Darum ist die Umsetzung für mich und meinen Mann sehr schwer (Das war ironisch gemeint, wir setzen gar nix um. Leider ist das Geschäft mit Krankheiten ein leidiges, keiner weiß auch genau was bei Krebs hilft. Also essen wir ausgewogen und gesund.). Ich picke mir aber gern die Dinge heraus, die ich aktuell sinnvoll halte, dazu gehört momentan das Quark-Leinöl-Frühstück nach Johanna Budwig. Sie war eine sehr umtriebige Frau, eigentlich Apothekerin und Biochemikerin, die eine Diät zur Wartburg Theorie entwickelte, die Krebs Patienten heilen sollte. Sie beruht auf der Tatsache, dass Krebszellen einen anaeroben Stoffwechsel haben und diese auf Grund der Diät ihren Stoffwechsel auf aeroben zurück umstellen würden. Leider fehlen bislang die Beweise. Die Diat basiert grob gesagt auf Omega-3-Fettsäuren, wie vor allem in Leinöl und auf Aminosäuren, wie …

Joghurt mit Granola

Knuspermüsli aka Granola- nicht ganz low carb aber high lecker!

Ich liebe dieses Knuspermüsli! Leider esse nur ich es, alle anderen meiner Familie mögen es nicht. Gute Voraussetzung für ein blogreifes Rezept oder? Ich muss aber dazu sagen, dass bei meinem ersten Versuch ein Knuspermüsli herzustellen, die Temperatur des Backofens etwas hoch war und doch einiges angebrannt ist. Was man wiederum nicht erkennen konnte, da ich das Granola mit Kakao gemacht habe. Die ersten sehnsüchtig erwarteten Bissen meiner Kinder (sie haben mitgeholfen das Granola zu machen) waren also nicht wie erwartet, sondern bitter und verbrannt. Hm, toll, seit dem Zeitpunkt darf ich alles allein essen 🙂 Okay,damit will ich eigentlich sagen, bitte Vorsicht mit der Temperatur. Verbrannte Nüsse und auch Flocken sind nicht gut und schon gar nicht gesund. Meine Befürchtung war ja eher, dass allgemein geröstete Nüsse nicht mehr so gesund sind wie rohe, da sie ja ungesättigte Fettsäuren enthalten und diese sehr hitzeempfindlich reagieren. Aber es gibt tatsächlich Studien, die besagen, dass sich die Fettsäurezusammensetzung während des Röstvorgangs nicht ändert. Bei moderater Hitze wohlgemerkt, also nicht zu hoch einschalten. Aber ich habe das Granola jetzt schon so oft gemacht und es …

Pancakes-ketogen-mit-Joghurt-und-Früchten

ketogene Ernährung vor einer Chemotherapie [Tag 2]

Also, den ersten Tag ohne Kohlenhydrate gut überstanden? Dann gibt’s heute den 2. Tag und ein paar Tipps zu den Zwischenmahlzeiten. Als Snacks haben wir es eigentlich total einfach gehalten: Nüsse und Joghurt. Soviel isst mein Mann auch nicht, hat er noch nie. Nüsse sind aber so prima, mit vielen Fetten spenden sie Energie und enthalten auch wichtige Mineralien. Das wird oft zu einem Problem bei der Chemo, da z. B. speziell auch Cysplatin, der Wirkstoff, den mein Mann bei Lungenkrebs erhält, Mineralien ausschwemmt. Aber jetzt zu unseren Hauptmahlzeiten: Frühstück Pancakes mit Quark und frischem Obst Dazu gab es viel Joghurt und ich habe gefrorene Erdbeeren erwärmt und püriert. Warmes Obst ist gut verdaulich und auch süßer als kaltes. Dazu gab es noch Granatapfel der enthält viel Vitamin C. Mittagessen: Szegediner Gulasch mit viel Gemüse und Sauerkraut Das Rezept gebe ich in einem extra Beitrag, da es sonst zu lang werden würde. War aber super lecker! Feines Biorind mit viel Gemüse und Zwiebel, also einen Haufen Nährstoffe. Dazu Tomaten, das enthalten Lykopin wirkt antioxidativ und vorbeugend …

Zimtsterne-ohne-Zucker

Zimtsterne – Kinderfreundlich, ohne weißen Zucker

Ich mag Zimtsterne. Sie haben diese knusprig süße Kruste beim hineinbeißen und dann hat man dieses kaugummiartige Gefühl beim Kauen. Wisst Ihr was ich meine? Auf jeden Fall finde ich Zimtsterne ganz toll, vor allem da es sie in meiner Kindheit nie gab. Neben all den anderen Köstlichkeiten zu Advent und Weihnachten, hat meine liebe Oma Zimtsterne verschmäht. Die wären zu schwierig, sagte die Frau, die jeden Advent 20 verschieden Plätzchensorten für 5 Familien gebacken hat. Man sollte dabei wissen, dass nur meine Oma Plätzchen gebacken hat. Meine Mutter nicht. Wir waren eine Familie, die nicht viel Süßes gegessen hat, Tatsache! Sowas gibt es. Trotzdem litten wir Gott sei Dank nie an Untergewicht, denn auch feiner Käse, lecker Wurst und guter Wein machen glücklich! Deswegen hat meine Mama auch nie Plätzchen gebacken. Das was wir an Plätzchen gegessen haben, war von meiner Oma. Und da gab es jedes Jahr die gleichen, ohne Ausnahme, weil: Was sich bewährt hat, ist gut, was gut ist, bleibt. Punkt. Ist bei meinen Großeltern auch bei Urlaubsreisen so, bei der Automarke …

Süßigkeiten

Zuckerfrei durch den Advent – Geht das? [mit Kindern und Krebspatienten]

Ja, das ist mal ein Plan, oder? Mich interessiert schon lange das Thema Zuckfrei leben. Ein sehr trauriger, aber enorm wichtiger Grund ist, dass mein Mann Lungenkrebs hat. Als Angehörige will man in der schwerere Zeit natürlich alles in seiner Macht stehende tun, damit es ihm besser geht. In meinem Fall, bzw. in meiner Position geht das über das Essen. Ich kann ihm mit viel frischen, leicht verträglichen und nährstoffreichen Lebensmitteln und Gerichten wieder zu mehr Kraft verhelfen. Ketogene Ernährung bei Krebstherapie? Es steht zur Diskussion, ob es nicht hilfreich ist während einer Krebstherapie, zuckerfrei und kohlenhydratarm zu essen. Vereinfacht gesagt heißt es, Krebszellen, die sich nur von reiner Glucose ernähren können, hungert man aus, indem man ihnen keine mehr über die Nahrung liefert. Man nimmer dafür mehr Fette und Eiweiß zu sich. Der Körper bildet daraus die Ketonkörper, die dann als Energielieferanten dienen. Ich muss mich in die Thematik selbst noch besser einlesen, aber sicher ist, das er keinen reinen Zucker zu sich nehmen soll, dazu zählen auch alle natürlichen Zucker. Eine reine Ketogen-Diät mache ich nicht, …

Herbstliche- Waffeln

Herbstliche Waffeln mit Gewürzbirnenmus – Fettarm und ohne Zucker

Da ich bekannterweise momentan an Zuckersucht leide, kommt hier noch ein süßer Klassiker,den ich so oft abgewandelt habe, bis endlich das für mich passende Ergebnis rauskam: Herzerlwaffeln! Ich liebe Waffeln! Fluffig, weich, süß, AH! Ich muss IMMER ALLE aufessen, leider. Darum habe ich mich daran gewagt, ein Rezept ohne Zucker und mit wenig Fett zu kreieren um meinen Süßhunger zu stillen und die Kinder ebenfalls zufrieden zu stellen. Das hier ist mein Herbst-Klassiker, aus regionalen und saisonalen Zutaten, Nähr- und Ballaststoffreich, dabei arm an Fett und ohne Zucker! BÄM, alles Hippe, Ernährungstechnisch und Nachhaltige in einem Rezept. Die Waffel Waffeln gibt es schon seit dem 9 Jh. und man staune, diese ersten Belege fand man in Frankreich und Belgien. Europaweit gibt es viele verschiedene Waffeltraditionen, die bekannteste kommt wohl aus Belgien. Dort gibt es die leckeren süßen Hefeteigwaffeln in der typischen Form. Daneben gibt es noch die ganz flachen, knusprigen Waffeln: Hippen, Zimtwaffeln oder Krüllkoken. Ich mache die auch gern fürs Eis, eh klar. Die brauchen aber viel Zucker damit sie knusprig werden. Am allerliebsten mag ich …